Beiträge

FCKM: Aufstiegsrennen nach Käner Niederlage spannend wie nie

Der 1. FC Kaan-Marienborn (2.) kann doch noch verlieren. Nach zuletzt sechs Siegen in Folge mussten sich die Käner beim TSV Marl-Hüls (4.) mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Die Käner bleiben indes weiterhin auf dem zweiten Rang und da der Tabellenführer aus Aplerbeck beim Stadt-Derby in Mengede nicht über ein torloses Unentschieden hinauskam, auch weiterhin auf Tuchfühlung mit Platz eins. Es zeichnet sich also ein spannender Aufstiegs-Krimi bis zum letzten Spieltag ab, da mit Aplerbeck, Kaan-Marienborn, Hassel, Marl-Hüls und Hordel noch fünf Mannschaften rechnerisch eine Chance auf den Oberliga-Aufstieg haben.

Bei sommerlichen Temperaturen fanden die Käner zunächst besser ins Spiel. Zudem konnten sich die Siegerländer über lautstarke Unterstützung freuen, denn der eingesetzte Fan-Bus kam gut gefüllt im Ruhrgebiet an.
Die erste Torchance gehörte auch den Gästen. Linksverteidiger Mats Scheld schaltete sich nach knapp vier Minuten gut in die offensive ein, seine scharfe Hereingabe landete bei Abbass Attiee, dessen Schuss ging allerdings deutlich über das Tor. In der siebten Minute war es dann wieder Attiee, der gefährlich vor dem Tor auftauchte. Torhüter Andre Bley hatte aber keine Probleme den schwachen Schuss zu parieren.
Die Nehrbauer-Elf war von Beginn an präsent und robust in den Zweikämpfen. Nach knapp zehn Minuten waren dann aber auch die Hausherren im Spiel angekommen. Der TSV kombinierte fortan gut und verlagerte das Spiel immer mehr in die Käner-Hälfte. Die Defensive der Siegerländer stand hinten aber sicher und konnte die Angriffe mühelos abfangen.
In der 29. Spielminute dann die plötzliche Führung für die Hülser. Kapitän Kai von der Gathen war aus der Innenverteidigung mit vorgerückt, konnte sich mit dem Rücken zum Tor im Käner-Sechzener ungestört drehen und versenkte den Ball unhaltbar im linken unteren Eck. Das Tor hatte sich ein Stück weit abgezeichnet, da die Gäste es versäumten mit Gegenangriffen für Entlastung zu sorgen.
Beim 1.FC lief das meiste über den agilen Steve Sam, der sich über die linke Seite das ein ums andere Mal gut durchsetzen konnte. Im Abschluss fehlte dann aber die Torgefahr.

Nach dem Seitenwechsel waren es dann wieder die Gäste die besser aus der Kabine kamen. Die Käner waren deutlich feldüberlegen und kombinierten bis zum gegnerischen Sechzehner stark. Dort war dann aber zumeist Endstation. "Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. Uns haben heute einfach ein paar Prozent gefehlt, um auch den letzten Pass ordentlich auszuspielen", kritisierte Nehrbauer den fehlenden Zug zum Tor.

Die Gäste kamen zwar oftmals durch Mats Scheld oder Jarred Jörgens über außen gut durch, für ihre Flanken fehlten in der Mitte dann allerdings die Abnehmer oder aber Hüls-Keeper Bley fischte die Bälle herunter. Von den Hausherren kam offensiv dann nicht mehr viel und wenn dann waren der starke Sechser Torben Schmidt, oder aber die Käner-Innenverteidigung zur Stelle.

In einer hitzigen Schlussphase hatte der eingewechselte Tobias Wurm dann nochmal die Riesen-Chance auf den Ausgleich. Nach einem langen Einwurf stand Wurm plötzlich im Fünf-Meter-Raum frei vor dem Tor und versuchte den Ball am Keeper vorbei zu spitzeln. Bley war allerdings erneut zur Stelle und sicherte somit den Heimsieg für den TSV Marl-Hüls.

"Das war heute ein Spiel auf sehr hohem Niveau, das Beste was ich bisher in der Liga gesehen habe. Der TSV hat heute einfach einmal besser aufs Tor geschossen als wir. Uns hat heute der letzte Pass gefehlt, durch das Unentschieden von Aplerbeck ist allerdings nicht passiert", bilanzierte Nehrbauer den Gast-Auftritt im Loekampstadion. (mn)

TSV Marl Hüls – 1. FC Kaan-Marienborn 1:0 (1:0)
Kaan: Nowak – Jörgens, Reed, Gänge, Scheld – Schmidt – Attiee (60. Gündüz), Kügler, Ecker (82. Wurm), Sam – Waginzik (66. Inal)

Tore: 1:0 von der Gethen (29.).

Zuschauer: 180.

Schiedsrichter: Thomas Kappek (Münster).

Quelle: www.expressi.de

Unsere Sponsoren & Partner:

Premiumsponsoren

Herkules

Banner Hees

 

Kabelschlepp

Banner Vatro Polygon

wasi logo220

Partner

Der Siegerländer Weg