Beiträge

FCKM 1: Käner Erste ist Vizemeister

Der 1. FC Kaan-Marienborn hat die Überraschung verpasst. Da der Tabellenführer ASC Aplerbeck sein Heimspiel gegen Brünninghausen souverän mit 3:1 gewinnen konnte, hätte den Känern selbst ein eigener Sieg nicht gereicht, um am letzten Spieltag noch auf Platz eins vorzurücken. Letztlich reichte es bei sommerlichen Temperaturen für die Nehrbauer-Elf bei der SpVg. Holzwickede (10.) nur zu einem torlosen Unentschieden.Durch den Punktgewinn und die bärenstarke Rückrunde sicherten sich die Käner aber den zweiten Rang und somit auch die Vizemeisterschaft in der Westfalenliga 2. Trainer Thorsten Nehrbauer freute sich nach dem Spiel trotzdem über die Leistung seiner Mannschaft. "Ich hatte von Beginn an großes Vertrauen in die Mannschaft, dass es in der Rückserie dann so gut lief, liegt vor allem daran, dass die Jungs sich immer weiterentwickeln wollten. Jetzt heißt es sich gut zu regenerieren und dann geht es weiter."

Auch beim Gast-Auftritt im Ruhrgebiet hätten es statt des einen Punktes durchaus deren drei sein können. Die Siegerländer waren über neunzig Minuten die deutlich bessere Mannschaft, sie versäumten es aber sich für die gute Leistung auch mit einem Tor zu belohnen. Schon in den ersten zehn Minuten hatten die Käner drei gute Einschussmöglichkeiten, die größte für Patrick Waginzik, der den Ball aus sieben Metern aber über das Tor brachte. Aber auch Scheld mit einem Distanz-Schuss und Steve Sam zeigten von Beginn an, dass der 1. FC unbedingt den Sieg wollte, um die eigenen Hausaufgaben für den Oberliga-Aufstieg zu machen.

Die Käner standen gut, waren in den Zweikämpfen präsent und hatten die vollkommene Spielkontrolle. Die Hausherren kamen nur selten vor das Tor von Dominique Nowak, wenn sie aber doch mal durch kamen, dann wurde es auch gleich brandgefährlich. Im ersten Durchgang musste Nowak im eins gegen eins Duell sein ganzes Können beweisen und auch im zweiten Durchgang war der Schlussmann gefordert. Einen strammen Freistoß konnte der Keeper nur abklatschen, der Nachschuss knallte dann aber an den Pfosten. Erst in den Schlussminuten, als die Kräfte etwas nachließen und sich im Käner Defensiv-Verbund ein paar Lücken ergaben, kamen die Wickeder zu mehr Tormöglichkeiten, wirklich gefährlich war das aber nicht.

Auch Abbass Attiee hätte die Breitenbachtaler schon im ersten Durchgang in Führung bringen können, seine zwei Fernschüsse waren dann aber zu ungenau. Die Gäste, die wieder von zahlreichen Anhängern aus dem Siegerland unterstützt wurden waren zwar feldüberlegen, der letzte Pass und auch ein wenig das Glück fehlten dann aber vor dem Tor von Amir Halilovic.

Auch nach dem Seitenwechsel kam der 1. FC besser aus der Kabine. Wieder war es der agile Sam der den Ball eroberte, für seinen Querpass fehlte in der Mitte dann aber der Abnehmer. Das Spiel fand nur in der Hälfte der Spielvereinigung statt und dann zappelte der Ball plötzlich doch noch Netz. Eine Sam-Flanke verlängerte Stürmer Waginzik mit dem Kopf ins lange Eck. Doch das Schiedsrichtergespann um Selim Erk, der jeweils nach dreißig Minuten die Spieler zur Trinkpause bat, hatte etwas dagegen und entschied auf Abseits. "Meiner Meinung nach war das kein Abseits und ein reguläres Tor. Jetzt hilft es aber auch nichts mehr, uns hat heute einfach auch ein Stück weit das Glück gefehlt", so Nehrbauer nach dem Schlusspfiff.

Die Käner rannten anschließend weiter vergeblich an. Zehn Minuten vor Schluss dann nochmal die Riesenchance. Nach einer Scheld-Flanke legte der eingewechselte Tobias Wurm im Sechzehner per Kopf mustergültig auf Attiee ab, ein Abwehrspieler hatte dann aber noch den Fuß dazwischen. Kurz vor Schluss ein ähnliches Bild, diesmal legte Lewejohann quer auf Wurm, doch auch diesmal wurde der Schuss noch abgeblockt. Dann war Schluss, den Känern fehlte im Torabschluss einfach das Quäntchen Glück, um den Sieg perfekt zu machen. Da aber auch ein Sieg nicht mehr für die Meisterschaft gereicht hätte, konnten die Siegerländer die liegen gelassenen Punkte dann doch noch verkraften und sich vielmehr über die starke Rückrunde freuen.

"Ich kann hier heute niemandem einen Vorwurf machen. Wir haben alles gegeben und alles versucht, es fehlte uns dann aber einfach das Glück. Ein Sieg wäre heute auf jeden Fall drin gewesen, jetzt heißt es in der Sommerpause zu regenerieren", bilanzierte der Käner Übungsleiter. (mn)

Kaan: Nowak - Jung, Gänge, Reed, Scheld - Schmidt - Attiee (82. Lewejohann), Kügler (72. Trilling), Jörgens, Sam - Waginzik (79. Wurm).

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 400.

Schiedsrichter: Selim Erk.

Quelle: www.expressi.de

Unsere Sponsoren & Partner:

Premiumsponsoren

Herkules

Banner Hees

 

Kabelschlepp

Banner Vatro Polygon

wasi logo220

Partner

Der Siegerländer Weg